Tips and tricks for surviving the Extended Essay"

 

“Procrastination is your worst enemy! Do not give in to Procrastination!” Im Rahmen der erstmalig durchgeführten Präsentation ihrer Extended Essays gab Isabel Sudhoff ihren Mitschülern aus dem IB Year 1 diese Lektion über die sogenannte „Aufschieberitis“ mit auf den Weg.

Neben dem Tipp, Eingangsfragen und Thesen zu formulieren, die das eigene Forschungsinteresse leiten, war für sie eine der wichtigsten Erkenntnisse aus ihrer ersten nach wissenschaftlichen Kriterien geschriebenen Arbeit: „It is always best to choose a topic you actually are interested in, you don´t want to die of boredom.“

Was selbstverständlich klingt, sind Erfahrungen, die vielen Studierenden erst nach ihrem mühevollen Schreiben ihrer Bachelorarbeit an der Universität bewusst wird. Und dann ist es häufig bereits zu spät, eine zweite Chance zu bekommen.

In diesem Sinne profitieren die Schülerinnen und Schüler von der Aufgabenstellung des IB Diploma Programmes, sich im Laufe von sechs bis zehn Monaten ein eigenes Thema aus dem im IB und im deutschen  Abitursystem angebotenen Fächerkanon Louisenlunds zu wählen.

Dementsprechend breit gefächert waren die vorgestellten Themen. Christopher Greve beschäftigte sich anhand des Grimm-Märchens „The iron stove“ mit der Frage: „How does the tale process the topic narcissism and how does the author present the characters?“

Sein Interesse rührte von einer persönlichen Erfahrung aus seinem Freundeskreis und warf, wie im gelungenen Forschungsprozess üblich, mehr Fragen auf als er lösen konnte: “To what extent are we all narcissistic? Do the genders differ in their expression of narcissism?“

Stella Varain berichtete ihren Mitschülern von Ihren Ergebnissen zur Fragestellung: „How do Bob Marley´s Lyrics convey his criticism on society?“ Nachdem es anfangs sehr schwer gewesen sei, an geeignete Literatur zu kommen, war es für sie gegen Ende problematischer, die Obergrenze von 4000 Wörtern einzuhalten. „4000 words are not that many. In any case ask others to read and correct your essay. They might have more ideas or questions.”

Die IB-Lehrerin Eileen Vardag beglückwünschte die Schülerinnen und Schüler nach Ende Ihrer Präsentationen: „You have given a lot of your personality into your Extended Essay. You can be very proud of yourselves and your gained experience. This will be with you your whole life.”

Saskia Bünte verglich das Frauenbild aus der „Milen
nium-Trilogy“ von Stieg Larsson mit der Comic-Serie „Kick-Ass“ von Mark Millar: „Ich bin richtig stolz, es nach sechs Monaten fertig zu haben. Abgesehen von der Gewalt der Figuren hat mich die Stärke der Frauenrollen sehr inspiriert.“