Geschichte der Stiftung Louisenlund

 

Lange ist es her, aber die Erinnerungen bleiben: Unmittelbar nach dem zweiten Weltkrieg fehlte es an allem, besonders an Hoffnung auf eine bessere Zukunft. Um das zu ändern, gründete mein Schwiegervater Friedrich Herzog zu Schleswig-Holstein die Stiftung Louisenlund im Jahre 1949.

Der Reformpädagoge Kurt Hahn war an der Schulgründung beteiligt und schuf aus den Erfahrungen des Krieges die Grundsätze der Stiftung Louisenlund: „Gebt den Kindern Gelegenheit, sich selbst zu entdecken. Übt die Phantasie.“

Da nicht alle Schüler warme Kleidung hatten, war Erfindungsreichtum gefragt. Deswegen nahm ich ein Paar rote Socken und steckte sie an den blauen Marinepullover meines Mannes Herzog Peter. Der Louisenlunder Schulpullover war kreiert. Bis heute erhält jeder Louisenlunder Schüler bei Aufnahme an der Schule einen solchen blauen Pullover mit rotem Ausschnitt. Für Louisenlunder Schüler wird er als Zeichen der Zusammengehörigkeit getragen. Wer ihn trägt, findet Gleichgesinnte auf der ganzen Welt. Egal ob in Hamburg, São Paulo, Peking oder New York. Alle Schülerinnen und Schüler, die ihn tragen, stehen für den Anspruch der Stiftung Louisenlund, die Welt von heute zu verstehen und die von morgen mit neuen Ideen verantwortlich mitgestalten zu können.

Ihre

Marie-Alix Herzogin zu Schleswig-Holstein | Ehrenmitglied des Kuratoriums der Stiftung Louisenlund