First Responder erhalten EINSATZfahrzeug

Autohaus Jordt übergibt VW Polo an Louisenlunder Schüler

Das Autohaus Jordt in Schleswig hat mit einer großzügigen Spende dafür gesorgt, dass die First-Responder-Gilde unter der Leitung von Jördis Tirs ab sofort über ein Einsatzfahrzeug verfügt. Bei der offiziellen Übergabe in Schleswig bedankte sich das Team bei Autohauschef Christian Jordt und seinen Kollegen Martin Knoll und Heiko Scholz mit Präsentkörben. "Wir unterstützen das Louisenlunder Projekt sehr gerne und freuen uns, dass sich motivierte Schüler im Bereich der Ersten Hilfe so sehr engagieren. Das ist heute nicht mehr selbstverständlich", sagte Jordt.

Somit ist die Mobilität der derzeit vier Schülerinnen und Schüler auf dem weitläufigen Louisenlunder Gelände und darüber hinaus gewährleistet. Die First Responder kooperieren mit dem Deutschen Roten Kreuz in Eckernförde und sind somit auch außerhalb der Schule aktiv. Der erste gemeinsame Einsatz findet am 19. November 2016 bei einer Veranstaltung im Ostsee Resort Damp statt, bevor beim Louisenlunder Weihnachtsmarkt die erste schulinterne Aufgabe ansteht. "Die Schüler lernen, sich im Notfall in und außerhalb der Schule richtig zu verhalten und professionell Erste Hilfe zu leisten. So können wir die Schüler altersgemäß für Notsituationen im Alltag sensibilisieren und sie Schritt für Schritt an die Erste Hilfe und das Ehrenamt heranführen", sagte Gildenleiterin Jördis Tirs. Tirs ist ausgebildete Krankenschwester und Erste-Hilfe-Ausbilderin. Sie leitet seit Anfang des Schuljahres das Projekt in Louisenlund und übernimmt ab dem 1. Januar 2017 zudem die Ambulanz im Internat.

Neben dem Technischen Hilfswerk und der schuleigenen Feuerwehr verfügt die Stiftung Louisenlund nun zusätzlich über ein eigenes Erste-Hilfe-Team und ist in puncto Sicherheit gut aufgestellt. Schulleiter Dr. Rösner freut sich über die tolle Spende und fügte hinzu: "Eine bereits in der Schule beginnende Heranführung an Hilfsorganisationen kann den Aufbau von Hemmschwellen bei Hilfeleistungen frühzeitig verhindern. Darüber hinaus bietet sie die Chance, die bei Kindern und Jugendlichen vorhandene unbefangene Einstellung zum Helfen positiv zu verstärken. Die Handlungskompetenz der Schüler und ihr Selbstwertgefühl werden gestärkt. Sie werden über die Vermittlung von Hilfsmaßnahmen dafür begeistert, Verantwortung zu übernehmen - ein wichtiger Baustein unseres pädagogischen Konzeptes und Grundlage für das Aufwachsen in einer modernen Gesellschaft.