Partnerschulen in Russland und Osteuropa

Jenseits politischer Mauern

Moskau Basilikus Kirche

Schüler zu selbstbewussten und weltoffenen Menschen zu erziehen, gehört zu den zentralen Bildungszielen der Stiftung Louisenlund. Es gilt, den Dialog zwischen den Völkern in Ost und West zu fördern und auszubauen – unabhängig von politischen Entwicklungen. Daher unterhält die Stiftung vielfältige Verbindungen mit Russland und Osteuropa. Seit 1992 finden zwischen Lettland (Jelgava), Polen (Stettin) und Russland (Gymnasium Nr.1 in Nishnij Novgorod sowie der Peterschule in St. Petersburg) regelmäßige Schülerbegegnungen statt. Hunderte Jugendliche nahmen bis jetzt an den Schüleraustauschen teil, haben Grenzen überschritten und wertvolle zwischenmenschliche Erfahrungen gesammelt. Ziel der Schülerbegegnungen ist es, die unterschiedlichen Sprachen und Kulturen zu fördern, gegenseitige Vorurteile abzubauen und durch den Dialog zwischen den Schülern die Voraussetzung für einen europäischen und weltweiten Frieden zu schaffen.

Um die Beziehungen zwischen Ost und West weiter auszubauen, vergeben wir Gaststipendien an junge osteuropäische und russische Schülerinnen und Schüler unserer Partnerschulen.

 

Nishnij Novgorod Wolga

Deutsch-Russische Schülerbegegnungen

Seit 1997 pflegt die Stiftung Louisenlund enge Kontakte zum Gymnasium Nr. 1 von Nischnij Nowgorod und der Peterschule in St. Petersburg. Seitdem finden regelmäßig deutsch-russische Schülerbegegnungen in Louisenlund, Nischnij Nowgorod und St. Petersburg statt.

  • März 2016:

Schülerbegegnungen in Nishnij Novgorod und St. Petersburg